• slider2.jpg
  • slider1.jpg
  • slider3.jpg

Termine

5 Dez
SV/BSC Mörlenbach (H)
05.12.21 14:30
12 Dez
TSV Auerbach II (H)
12.12.21 14:30

Aktueller Spieltag

Kreisliga B - Bergstraße
So.: 5. Dez. 2021 / 14:30 Uhr

tsvgrasellenbach -:- sghuettenfeld
TSV 09 - SV/BSC Mörlenbach

TSV - Webcam

Letzte 2 Stunden

„Wir müssen uns gewaltig steigern“

TSV Gras-Ellenbach will gegen den B-Liga-Zweiten SV/BSC Mörlenbach die unnötige Derbyniederlage in Affolterbach wettmachen

Nicht nur von der Tabellensituation her ist die Partie Zehnter gegen Zweiter eine eindeutige Sache. Wenn sich am Sonntag in der Fußball-Kreisliga B (14.30 Uhr) der TSV Gras-Ellenbach und der SV/BSC Mörlenbach gegenüberstehen, dann sind die Hausherren durch zwei Niederlagen in Folge zusätzlich angeschlagen, während die Gäste mit einem Sieg ihre Schwächephase scheinbar abgestreift haben. „Wir müssen uns gewaltig steigern gegenüber dem Spiel in Affolterbach“, fordert TSV-Trainer Antonio Pietroluongo deshalb. Mörlenbach verfüge über sehr gute Einzelspieler. Er will zu Hause die unnötige Derbyniederlage wettmachen. Mit läuferischem und kämpferischem Einsatz soll die Elf die Kastanien aus dem Feuer holen. Mit Steinmann, Guthy, Haiser und Schäfer fehlen dem Trainer allerdings vier Stammspieler.
Mörlenbachs Spielertrainer Riza Aydogan zeigt sich sehr erleichtert, gegen Weiher endlich wieder gewonnen zu haben „Das hat den Jungs sehr gutgetan.“ Allerdings steht mit dem TSV ein schwerer Auswärtsgegner in den Startlöchern, denn die Elf ist zu Hause eine Macht und kann seiner Meinung nach dort jeder Mannschaft der B-Liga das Leben schwer machen. Sein Team will jedoch das letzte Spiel in diesem Jahr positiv gestalten.

Quelle: Odenwälder Zeitung

Affolterbach rennt 0:1 lange hinterher

Einen „überragenden Sieg“ vor knapp 200 Zuschauern sah im Überwald-Derby Affolterbachs Jörg Rettig. Die Gastgeber setzten sich in der Fußball-Kreisliga B mit 2:1 gegen den TSV Gras-Ellenbach durch. Rettig zählte allein sechs Möglichkeiten, als die Hausherren allein vor dem gegnerischen Tor standen. Viele Chancen blieben aber ungenutzt. Der TSV wiederum kreuzte nur einmal gleich zu Beginn vor Simon Roth auf und erzielte den Führungstreffer. Dem rannte der SVA lange Zeit hinterher, ehe endlich kurz nach der Pause der erlösende Ausgleich fiel.
Ein überlegener Spielaufbau, viel mehr Ballbesitz und super herausgespielte Möglichkeiten nannte Rettig als Grundlage des Erfolgs. Die Partie sorgte für gute Derby-Stimmung bei den Zuschauern. Die Affolterbacher orientieren sich nun in der Tabelle Richtung oberes Mittelfeld. Mit einem vollständigen Kader werden nun die Trainervorgaben bestens umgesetzt, freute sich der SV-Sprecher.

SV Affolterbach: Roth, M. Rettig, Keßler, E. Bender (18. E. Bender), P. Rettig, Eckert, Gölz (46. Ajdin Pudic), Theobald, Anes Pudic, B. Steffan, J. Steffan.

TSV Gras-Ellenbach: Loipersberger, Steinmann, A. Gavrila, C. Gavrila (46. Mera), Staier, Fink, Guthy (85. Reim), Helm (62. Wolf), Kunkel, Fodor, Seitz.

Tore: 0:1 Fink (2.), 1:1 Theobald (48.), 2:1 Ajdin Pudic (74.).

Quelle: Odenwälder Zeitung

Mit Verletzungspech ins Derby!

SV Affolterbach - TSV Gras-Ellenbach (Sonntag, 15 Uhr):

Beide Mannschaften trennt nur ein Punkt. Die richtige Einstellung und Moral sowie das nötige Quäntchen Glück wie im „spektakulärem Spiel gegen den TSV Weiher“ erhofft sich Affolterbachs Trainer Sebastian Theobald jetzt wieder. „Wir haben einiges gutzumachen“, betont er, denn im Hinspiel wurde zu selten klare Torchancen herausgespielt. „Das muss sich am Sonntag verbessern.“ Er erwartet einen tief stehenden Gegner, „der sich in der eigenen Hälfte verschanzen wird“. Genau hier hat Theobald in der Trainingswoche angesetzt, um Lösungen auf engem Raum zu finden. Der Trainer ist optimistisch, am Sonntag den vollen Kader – bis auf Fabio Sattler –zur Verfügung zu haben.
Damit hat er ein „Problem“, für das TSV-Trainer Antonio Pietroluongo fast dankbar wäre. „Uns würde eine Pause guttun“, sagt er. Denn zu den vielen Verletzten kamen am Sonntag noch zwei hinzu. Und das vor dem „großen Derby“.
Nach der unnötigen Niederlage gegen Auerbach ist es nun umso wichtiger, mindestens einen Punkt zu holen. Denn sonst rutscht der TSV Richtung unteres Mittelfeld, da die Mannschaften zwischen Platz sechs und elf nur drei Punkte auseinanderliegen. Pietroluongo sieht eine Partie auf Augenhöhe mit einer 50:50-Chance. „Die Jungs wissen, worum es geht. Ganz wichtig ist nicht verlieren.

Quelle: Odenwälder Zeitung

Durch individuelle Fehler Spiel abgegeben

TSV Auerbach II - TSV Gras-Ellenbach 4:3:

Obwohl die Gras-Ellenbacher ersatzgeschwächt an die Bergstraße fuhren, wäre mehr drin gewesen, ärgerte sich Abteilungsleiter Thorsten Gleich. Fünf Spieler waren jedoch über die kompletten 90 Minuten nicht zu kompensieren. Die Gäste lagen nach 15 Minuten bereits 2:0 in Front, brachten die Auerbacher aber durch individuelle Fehler kurz vor der Pause ins Spiel zurück. „Die Gegentore haben wir uns praktisch selbst gemacht“, meinte Gleich. Das unglückliche 3:2 für Auerbach direkt nach Wiederanpfiff ärgerte ihn noch mehr. Eigentlich hätte es Einwurf für seinen TSV geben müssen, aber der Gegner schnappte sich den Ball, warf schnell ein, die Gäste-Abwehr war nicht auf der Höhe und prompt war Gras-Ellenbach im Rückstand. „Im Mittelfeld standen wir zu weit von den Leuten weg“, beobachtete er. Und die Abwehr war zu verwundbar. Allerdings präsentierten sich die Gastgeber auch stark. „Da kann man mal verlieren.“ Auerbach agierte bei der Chancenverwertung sehr effektiv.

TSV Gras-Ellenbach: Loipersberger, Reim, Steinmann (76. Pütt), Gavrila, Schäfer, Staier, Fink, Guthy, Kunkel (40. Haiser), Fodor, Seitz.

Tore: 0:1 Kunkel (12.), 0:2 Rabsch (15.), 1:2 Samstag (40.), 2:2 Ritter (45.), 3:2 Weiß (47.), 4:2 Block (63.), 4:3 Haiser (88., Elfmeter).

Quelle: Odenwälder Zeitung

Kompakt gegen punktgleiche Auerbacher

TSV Auerbach II - TSV Gras-Ellenbach (Sonntag, 13 Uhr):

Nach dem klaren Sieg gegen Türkspor geht es für Gras-Ellenbach jetzt gegen die punktgleichen Auerbacher. „Wir müssen von der ersten Minute an kompakt stehen und kämpferisch dagegenhalten“, fordert Trainer Antonio Pietroluongo. Die Auerbacher haben eine junge, läuferisch und spielerisch starke Mannschaft, warnt er. Damit seine Elf oben dran bleibt, muss mindestens ein Punkt her. Jedoch könnten ihm drei oder vier Leistungsträger fehlen.

Quelle: Odenwälder Zeitung

TSV ist weiter auf dem Marsch

TSV Gras-Ellenbach - Türkspor Wald-Michelbach 7:0:

21 11 15 kunkel„Wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt“, freute sich TSVAbteilungsleiter Thorsten Gleich. Allerdings hielten die Gäste gerade nach der Pause gut dagegen und kämpften bis zum Schluss. Besonders sehenswert war das 7:0 des vierfachen Torschützen Jonas Guthy. Der hob kurz vor Schluss den Ball von der Mittellinie aus über Levent Salimov im Türkspor-Tor hinweg. Der TSV kombinierte gefällig und spielte schön über außen, „so wie wir es wollten“. Das Ergebnis waren Treffer in regelmäßigen Abständen. Nach spätestens einer Stunde war die Begegnung gelaufen. Zwischendurch hatte in der 35. Minute Florian Staier noch einen Lattentreffer zu verzeichnen. Er war es auch, der in der 20. Minute im Sechzehner gefoult wurde, worauf Goalgetter Guthy den Elfer verwandelte. Noch einmal Aluminium gab es in der 56. Minute für Domenik Schäfer, der den Pfosten traf. Der TSV ist weiter auf dem Marsch nach oben und hofft nun am kommenden Sonntag, beim punktgleichen TSV Auerbach II den nächsten wichtigen Schritt machen zu können.

TSV Gras-Ellenbach: Loipersberger, Steinmann (75. Reim), Fodor, A. Gavrila, Schäfer, Staier (65. C. Gavrila), Helm, Fink, Guthy, Seitz, Kunkel.

Türkspor Wald-Michelbach: Salimov, Umur (52. Kartalci), Mischler, Baris, Tekin, Kragulj, Büyükodabasi, T. Keskin, Peters, K. Keskin, Tayibi.

Tore: 1:0/2:0 Guthy (12./20. Elfmeter), 3:0 Schäfer (47.), 4:0 Guthy (55.), 5:0 Fink (78.), 6:0 Rabsch (80.), 7:0 Guthy (87.).

Quelle: Odenwälder Zeitung

Derby konzentriert angehen

TSV Gras-Ellenbach - Türkspor Wald-Michelbach (Sonntag, 15.30 Uhr)

Für TSV-Trainer Antonio Pietroluongo war es bitter, gegen Zotzenbach in der Nachspielzeit zu verlieren – und das nach vier Siegen hintereinander. Er warnt davor, das Derby gegen Türkspor auf die leichte Schulter zu nehmen. „Auch wenn sie mit vier Punkten Letzter sind, bedeutet es nicht, dass es ein Selbstläufer wird.“ Seine Elf muss das Spiel konzentriert angehen, fordert der Trainer. Jeder müsse an diesem Tag 100 Prozent bringen. Für ihn zählt nur ein Sieg, um am oberen Mittelfeld dranzubleiben. Hinter dem Einsatz von Jonas Guthy und Erik Wolf steht noch ein Fragezeichen, definitiv fehlen werden Marcel Mera und Timo Haiser.
„Die Devise wird sein, sehr lange die Null zu halten“, backt Türkspor-Trainer Tarik Sönmez nach den vielen Niederlagen kleine Brötchen. Die Enttäuschung dem desolaten Spiel beim 1:4 gegen Weiher sehr groß. Sönmez hofft nun, „dass wir im Derby gegen Grasellenbach den Hebel endlich umlegen können und zu Punkten kommen“. Vor der Partie ist das komplette Team in der Moschee Wahlen zu einem gemeinsamen Frühstück eingeladen. „Vielleicht löst diese Geste den Knoten und wir kommen zu einem Erfolgserlebnis“, hofft der Trainer.

Quelle: Odenwälder Zeitung

TSV agierte zu harmlos

Zotzenbach gewinnt auf dem Platz in Rimbach 1:0 in der Kreisliga B gegen den TSV Gras-Ellenbach

21 11 08 rabsch finkEinen knappen, aber verdienten 1:0-Sieg verbuchte der FSV Zotzenbach gegen den TSV Gras-Ellenbach. Damit etablieren sich die Hausherren jetzt im Mittelfeld der Fußball-Kreisliga B. Auswärts läuft es derzeit bei den Zotzenbachern, denn sie spielten auf dem Platz in Rimbach, weil der eigene gerade erneuert wird. Inzwischen sind es vier Siege in Folge auf „fremdem Platz“.
Vor allem vor der Pause war der FSV klar spielbestimmend und hätte deutlicher führen müssen. Der TSV agierte zu harmlos, beobachtete Christian Agostin. In der zweiten Hälfte plätscherte die Partie dann so dahin. In der letzten Viertelstunde machte sich bemerkbar, dass die Gäste platt waren, so der FSV-Sprecher. Zotzenbach witterte noch einmal seine Chance und kam zum Erfolg: Über mehrere Stationen kam der Ball zu Lars Bangert, der fünf Meter vor dem Tor nochmals überlegt zu David Rauch querlegte, der den umjubelten Treffer markierte.

TSV Gras-Ellenbach: Loipersberger, Reim (78. Camber), Steinmann, Staier, Gavrila (80. Schäfer), Gandenberger, Fink, Guthy (40. Rabsch), Kunkel, Fodor, Seitz.

Tor: 1:0 D. Rauch (90.+2).

Quelle: Odenwälder Zeitung

TSV Gras-Ellenbach hat einen Lauf

FSV Zotzenbach weicht nach Rimbach aus

Einiges ist anders in dieser Fußball-B-Liga-Partie. Der FSV hat ein Heimspiel auf fremdem Platz, beim FSV Rimbach, weil der eigene gerade saniert wird. Und außerdem geht es gegen den TSV Gras-Ellenbach erst um 15.30 Uhr los. Zotzenbach weicht aus, um nicht fünf Auswärtsspiele in Folge bestreiten zu müssen, sagt Vorsitzender Roland Agostin. Er rechnet mit einer interessanten Begegnung, denn beide Mannschaften haben derzeit einen Lauf. Auch wenn die Zotzenbacher Rückenwind verspüren, muss die Einstellung stimmen, fordert Agostin. Die passte jetzt in inzwischen drei Auswärtsspielen, als sich das Team von einem Rückstand nicht beeindrucken ließ und die Partie drehte.
Nach dem verdienten Heimsieg gegen die Lorscher Reserve rechnet TSV-Trainer Antonio Pietroluongo gegen Zotzenbach mit einer „ganz heißen Kiste“. Denn der FSV verfüge über sehr schnelle Stürmer. Seine Elf muss noch konzentrierter spielen als gegen Lorsch. „Nur so können wir etwas Zählbares holen.“ Mit einem Punkt wäre der Coach angesichts der schweren Auswärtsaufgabe zufrieden. Allerdings fehlen ihm mit Haiser, Schäfer und Mera gleich drei Leistungsträger.

Quelle: Odenwälder Zeitung

Gras-Ellenbacher haben leichtes Spiel

TSV Gras-Ellenbach - Tvgg. Lorsch II 6:2

Die Partie gestaltete sich so deutlich wie das Ergebnis, freute sich TSV-Abteilungsleiter Thorsten Gleich über den hohen Sieg. Die ersatzgeschwächten Lorscher konnten zu keiner Zeit Paroli bieten und waren etwas verstimmt, dass ihrem Wunsch nach einer Spielverlegung nicht entsprochen worden war. Folgerichtig hatte der Gegner nur sehr wenige Möglichkeiten, während die Hausherren noch eine Vielzahl zusätzlicher Chancen verzeichnen konnten, das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten. Dazu kamen ein paar laut Gleich „fragwürdige Abseitspfiffe“, unter anderem einer in der 81. Minute. Da konnte sich keiner erklären, warum ein Tor nicht gegeben wurde. Der TSV, deutlich im Aufwärtstrend, zeigte eine konzentrierte, gute Leistung. Nachdem die Elf jetzt gesichert im Mittelfeld steht, kann sich der Blick vorsichtig ein wenig nach oben richten. Dazu gehört allerdings auch, so der TSV-Sprecher, jede Begegnung konzentriert anzugehen.

TSV Gras-Ellenbach: Loipersberger (74. Fodor), Steinmann, A. Gavrila, C. Gavrila (57. Wolf), Schäfer, Staier, Fink, Guthy, Helm (78. Reim), Kunkel, Seitz.

Tore: 1:0 Steinmann (8.), 2:0 Fink (36.), 3:0 Helm (45.), 4:0/5:0 Staier (51./59.), 5:1 Jünge (61.), 6:1 Staier (74.), 6:2 Knaup (85.).

Quelle: Odenwälder Zeitung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.