• 1
  • 2
  • 3
  • 4

Termine

Jul
2

02.07.17 10:00 - 12:00

Jul
8

08.07.17 - 09.07.17

Jul
8

08.07.17 17:00 - 19:00

Aktueller Spieltag

Sonntag: 21. Mai 2017 / 15:00 Uhr

tsvgrasellenbach 3:0 olylampertheim
TSV 09 - Olympia Lampertheim

TSV - Webcam

Letzte 2 Stunden

Spannung bis zur letzten Sekunde

Beim Wasserbüffel­-Bingo an der Strieth-­Grillhütte in Gras-­Ellenbach dauert es zwei Stunden bis zur großen Entscheidung / Manuela Ganz sahnt den Hauptpreis ab

Merana machte es spannend bis zur letzten Sekunde. Die Wasserbüffel-­Kuh ließ sich praktisch die kompletten veranschlagten zwei Stunden Zeit, um endlich ihren Fladen zu machen. Sie spielte aber die Hauptrolle und stand für den ersten Preis, sodass sich alle Zaungäste wohl oder übel gedulden mussten, bis das Tier von Achim Mauermann und Wolfgang Schierenbeck ein Rumoren im Darm verspürte.
Beim Wasserbüffel­-Bingo des TSV an der Strieth­-Grillhütte war damit für beste Unterhaltung gesorgt. Koruna und Mohini hießen die anderen beiden Tiere, von deren Verdauungsfortschritten der Gewinn über 50, 100 oder 250 Euro abhing. Diese Summe hatte der TSV pro Platz ausgelobt, wenn die Tiere ihren Haufen im jeweils vorgegebenen Rasenabschnitt machten. 360 Parzellen waren im Vorfeld auf dem 4500 Quadratmeter großen Gelände ausgemessen worden, fast ebenso viele Lose hatte der TSV in Umlauf gebracht.
„Dieses Jahr ist ein Wahnsinnsbetrieb“, freute sich der Vereinsvorsitzende Walter Mink. Über die Mittagszeit waren die freien Plätze rund um die Grillhütte Mangelware, mussten die 25 helfenden Hände noch zusätzliche Bänke aufstellen. Der Riesenandrang führte auch dazu, dass das Küchenteam um Daniel Hagen Wolf alle Hände voll zu tun hatte.
Die Idee zum Event hatte im vergangenen Jahr der TSV-­Vorstand zusammen mit den beiden Wasserbüffel­-Haltern. Die stellten die notwendige Weide zur Verfügung. Das prächtige Wetter bescherte dem Verein Ausflügler nicht nur aus dem Ort, sondern noch weit darüber hinaus. Sogar eine Wandergruppe aus Heidelberg machte Station. So kamen ein paar hundert Gäste über den Tag zusammen.
Bereits der Gottesdienst am Morgen mit Pfarrer Daum war sehr gut besucht. Danach setzte der Ansturm auf die Lose ein. Der setzte sich selbst dann noch fort, als Kurana und Mohini schon ihr Häufchen gemacht hatten und nur noch der Hauptpreis ausstand.
Die Gaudi war auch ein Riesenspaß für die Kinder, die sich außerdem am Tretbecken oder mit den Wasserspielen vergnügten. „So wie es die Natur hergibt, ohne besondere Vorbereitung“, lief laut Mink der Wettbewerb ab, bemerkte er schmunzelnd. Mit allerlei Sprüchen versuchte er die Besucher auf das besondere Ereignis vorzubereiten. Bereits eine halbe Stunde nach Start legten die beiden Wasserbüffel vor und kürten damit den zweiten und dritten Preisträger. Mit dem „manuellen GPS“, einem Maßband, wurde dann der genaue Ort des Ereignisses bestimmt.
Kim Oberle aus Gras­-Ellenbach durfte sich über den dritten Preis freuen. Großer Jubel herrschte auch bei Vitali Loenko, ebenfalls im Ort wohnhaft, über den zweiten Platz. Den SG­ Wald-­Michelbach Fußballer wollten die TSV-ler bei der Preisabholung gleich für sich verpflichten, aber er setzte sich erfolgreich zur Wehr. Manuela Ganz durfte sich ganz zum Schluss über den Hauptgewinn freuen, von dem sie gleich die Hälfte für die TSV­-Kasse stiftete.

Quelle: Odenwälder Zeitung

Ronny Sauer erlegt Lampertheim mit drei Toren

TSV Gras-­Ellenbach beendet seine Niederlagenserie in der Kreisliga C ausgerechnet gegen den Meister

Der TSV Gras­-Ellenbach kann doch noch gewinnen. Und das ausgerechnet klar und deutlich mit 3:0 gegen den schon feststehenden Meister der Fußball­-Kreisliga C, Olympia Lampertheim. Es „sauerte“ in der Begegnung ganz gewaltig: Spielertrainer Ronny Sauer erschoss den Tabellenführer mit seinen drei Toren im Alleingang. Die Gäste fanden nie wirklich ins Spiel. Zwei gefährliche Schüsse entschärfte Trautmann im Tor des TSV. Der Feldspieler, nach dem Ausfall der zwei etatmäßigen Keeper eingesprungen, machte seine Sache sehr gut und gab der stabilen Abwehr den nötigen Rückhalt. Das recht einseitige Spiel wurde vom TSV gut geführt. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ließen die Einheimischen den Liga Primus nie zur seiner eigentlichen Stärke kommen. Coach Sauer hatte es prognostiziert, dass gegen den Meister noch einmal der Ehrgeiz erwachen würde, während bei den Lampertheimern die Luft raus war.

TSV Gras-­Ellenbach: Trautmann, Kunkel, Jirat (70. Wolf), Steinmann, Schmitt (60. Mera), Sauer (80. Scheuermann), Schäfer, Camber, A. Gavrila, Sauter, Fink

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Sauer (21./31./60.).

Quelle: Odenwälder Zeitung

Meister Olympia Lampertheim zu Gast

TSV Gras-­Ellenbach - Olympia Lampertheim (Sonntag, 15 Uhr)

17 05 19 wolferikDas schwerste Spiel des Jahres gegen den Meister? TSV­-Spielertrainer Ronny Sauer lacht. Eigentlich ist es das Leichteste, weil die Elf dabei nur gewinnen kann. „Wir können mit unserem letzten Heimspiel noch einmal zeigen, was wir drauf haben“, beschreibt Sauer die Motivation der Mannschaft. Die Rückrunde verlief bisher „suboptimal“. Die Mannschaft gab sich in manchen Spielen zu schnell auf, nachdem der Nichtabstieg bereits feststand. Man merkte laut dem Trainer, dass die Luft raus ist, aber jetzt gibt es noch mal ein Aufbäumen. „Ich will nicht mit einem Negativergebnis abschließen“, betont Sauer. Er lässt auch nicht davon irre machen, dass die beiden etatmäßigen Torhüter ausfallen. Deshalb darf sich jetzt Feldspieler Leo Trautmann seine Sporen im Kasten verdienen, den er letztmals in der Jugend hütete. „Er hat Lust drauf und kann sich gegen die gefährlichen Lampertheimer Stürmer in Szene setzen.“

Quelle: Odenwälder Zeitung

Vatertag-Grillfest 2017

grillfest2017

Auch dieses Jahr trägt der TSV das traditionelle Vatertag-Grillfest in der Strieth aus.

Ab 10:30 Uhr startet der Tag mit einem Gottesdienst.

Ab 11:15 Uhr kann sich dann gestärkt werden.

Um 16:00 Uhr gibt es dann wieder unser Wasserbüffel-Bingo.

Es ist natürlich jeder recht herzlich eingeladen zu unserem Grillfest in der Strieth.

1:3 Niederlage bei der KSG Mitlechtern

KSG Mitlechern II - TSV Gras-­Ellenbach: 3:1

Einen ungefährdeten Sieg verbuchte die KSG-­Zweite gegen den TSV Gras-­Ellenbach. „Wir waren in der ersten Halbzeit klar überlegen, für die Gäste konnte ich keine Torchance notieren“, sagte KSG­-Spielausschuss Achim Tremper zu der Begegnung. Das 1:0 hätte schon in der 15. Minute fallen können, doch Ali Karaca vergab einen Foulelfmeter. Mohamod machte es dann nach einer halben Stunde besser und brachte die Gastgeber mit 1:0 in Front, Spielertrainer Manuel Seberkste (58.) und Karaca (76.) bauten die Führung auf 3:0 aus. Die Gäste kamen in der zweiten Hälfte etwas besser in die Begegnung, waren aber bis auf einen Kopfball von Dennis Sauter, der knapp vorbei ging, in der Offensive harmlos. Erst in der Nachspielzeit traf Ronny Sauer zum 1:3­-Endstand. „Wir hätten zur Pause schon höher führen müssen, da haben wir aber einige Großchancen liegen lassen. Der Sieg war aber auch in der zweiten Hälfte nie in Gefahr“, erklärte Tremper.

KSG Mitlechtern II: Krauß. M. Bitsch, Ritter, N. Ripper, Türkoglu, Baier, Karaca, Schröder, Seberkste (75. Naumann), Mohamod (78. Ziegler), Berauer

TSV Gras­-Ellenbach: Suna, Kunkel, Jirat (33. Wolf), Steinmann, Schmitt, Schäfer, Camber (55. Sauer), A. Gavrila, Sauter, Fink, Trautmann

Tore: 1:0 Mohamod (30.), 2:0 Seberkste (58.), 3:0 Karaca (76.), 3:1 Sauer (91.)

Quelle: Odenwälder Zeitung

„mal wieder zu null zu spielen“

KSG Mitlechtern II - TSV Gras­Ellenbach: (Sonntag, 13.15 Uhr)

Auch wenn die KSG personell derzeit auf dem Zahnfleisch geht, will Spielertrainer Manuel Seberkste die drei Punkte zu Hause behalten. „Ich weiß noch nicht, wie wir Sonntag aufgestellt sind“, sagt der Coach. Er rechnet aber damit, dass sich die Situation entspannt. Am Kader hängt letztendlich auch die Taktik. Deshalb war auch in der vergangenen Partie nichts zu holen, weil das Team nur reagieren konnte und damit den Fürthern unterlegen war. Doch diesmal „ist sicherlich für uns was drin“. Gegen den TSV soll nun nach Möglichkeit auch agiert und nicht nur reagiert werden, damit die KSG am Rundenende weiterhin in der Tabelle vor den Überwäldern liegt. Die Gäste sind für ihn schwer einzuschätzen.

TSV­-Spielertrainer Ronny Sauer will in Mitlechtern Wiedergutmachung für die Heimschlappe vom vergangenen Wochenende betreiben. „Ich bin sehr enttäuscht über das 1:6“, sagt er. Die Mannschaft hat sich nach dem 0:2 einfach aufgegeben.“ Sauer will den Rest der Saison nicht einfach verschenken ­ und mit Blick auf die anderen Teams der Liga nicht einer Wettbewerbsverzerrung Vorschub leisten. Als Konsequenz wird es am Sonntag personelle Veränderungen geben. Auch um mit Blick auf die neue Saison Zeichen zu setzen. Der Trainer möchte aus einer kontrollierten Defensive heraus das Spiel gestalten. Wichtig ist ihm, dass die Abwehr „nicht offen steht wie ein Scheunentor“. Denn die Leute „vergessen zurückzulaufen“, wenn vorn der Ball verloren wurde. Für den Coach ist es wichtig, „mal wieder zu null zu spielen“.

Quelle: Odenwälder Zeitung

Jeder Schuss fand den Weg ins Tor

TSV Gras-­Ellenbach - TSV Auerbach II - 1:6

Es war ein „rabenschwarzer Tag“ mit der „schlechtesten Saisonleistung“: Der TSV kam zu Hause böse unter die Räder. Die Einstellung stimmte gegen die einen Rang hinter den Überwäldern platzierten Auerbacher überhaupt nicht. „Wir hatten das Spiel schon vor dem Anpfiff gewonnen“, kritisierte TSV­Abteilungsleiter Thorsten Gleich. Es lief zum Rundenausklang überhaupt nichts zusammen. „Das durfte nicht passieren“, meinte Gleich ­ auch mit Blick auf die Zuschauer, die eine enttäuschende Begegnung sahen. Vor allem Leon Kugler bekam man nie in den Griff. Der gegnerische Stürmer markierte allein fünf der sechs Treffer. Die fielen den Gästen sowieso wie reife Früchte in den Schoß. Quasi jeder Schuss fand den Weg ins Tor, ärgerte sich Gleich.

TSV Gras-Ellenbach: Freudenberger, Kunkel (46. Trautmann), Jirat, Steinmann, Mera, Schmitt (75. Camber), Sauer, Schäfer, Scheuermann (32. Bihn), A. Gavrila, Fink

Tore: 0:1/0:2/0:3 Kugler (6./20./25.), 1:3 Schäfer (32.), 1:4/1:5 Kugler (44./47.), 1:6 Mössinger (58.)

Quelle: Odenwälder Zeitung

Am Sonntag alles klar machen!

TSV Gras­-Ellenbach - TSV Auerbach II (Sonntag, 15 Uhr)

„Wir wollen zu Hause zeigen, was wir drauf haben“, betont TSV-­Spielertrainer Ronny Sauer. Und vor allem erneut einen Sieg landen, nachdem dies auf eigenem Feld bereits gegen den Tabellendritten Türkspor gelungen war. Die drei Punkte aus der Partie gegen Auerbach sind aber fast noch wichtiger. Denn es geht darum, von den Gästen in der Tabelle nicht noch überholt zu werden und damit die Runde auf dem letzten Nichtabstiegsplatz abzuschließen. Allerdings wird die Partie kein Spaziergang. Denn die Auerbacher brauchen jeden Punkt, um nicht selbst auf den Relegationsplatz zu rutschen. Für eine spannende Ausgangskonstellation ist also gesorgt. Sauer will die Fehler in der Abwehr, die gerade in der vergangenen Begegnung mit fünf Gegentreffern auftraten, minimieren. „Es kann nicht sein, dass wir für einen Sieg sechs Tore brauchen“, meint er. Wenn der Ball vorn verloren geht, „müssen alle schauen, dass sie schnell wieder hinter die Kugel kommen“, hebt der Spielertrainer hervor.

Quelle: Odenwälder Zeitung

„Nach unten kann nichts mehr passieren“

ET Bürstadt II - TSV Gras­-Ellenbach: 5:3

„Das war sehr enttäuschend, wir hatten uns mehr ausgerechnet“, meinte TSV­-Pressewart Thorsten Gleich. Aber seine Defensivschwäche brach dem TSV das Genick. Obwohl man auswärts drei Tore erzielte, reichte es schlussendlich nicht, weil die Hausherren halt noch mehr Treffer markierten. „Die Tore sind hinten zu einfach gefallen“, ärgerte sich Gleich. In der Vorbereitung für die kommende Saison „müssen wir am Abwehrverhalten arbeiten“, betonte er. Denn eigene Möglichkeiten gab es genug ­ unter anderem auch einen Pfostenschuss von Ronny Sauer, der in der 80. Minute das 4:3 bedeutet hätte. Gerade weil das Mittelfeld sehr eng beieinander ist, wollte der TSV nach oben noch etwas bewegen. Bei einem Sieg wäre Bürstadt nur noch einen Zähler entfernt gewesen. „Nach unten kann nichts mehr passieren“, so Gleich.

TSV Gras-­Ellenbach: Freudenberger, Kunkel (22. Steinmann), Jirat, Mera, Schmitt, Sauer, Schäfer, A. Gavrila, Scheuermann (70. M. Günl), Wolf, Trautmann.

Tore: 1:0 Grümm (4.), 1:1 Sauer (23.), 2:1 Malaescu (32.), 3:1 Compagnino (47.), 4:1 Grümm (60.), 4:2 Sauer (62.), 5:2 Malaescu (85.), 5:3 Schmitt (86.).

Quelle: Odenwälder Zeitung

„Bürstadt wird ein harter Brocken“

ET Bürstadt II - TSV 09 Gras-Ellenbach (So., 13.15 Uhr)

„Bürstadt wird ein harter Brocken“, weiß TSV­-Spielertrainer Ronny Sauer um die Schwierigkeit, im Ried auf dem großen Platz etwas zu holen. „Die sind eindeutiger Favorit“, betont er, auch wenn der TSV im Hinspiel einen knappen Erfolg feierte und dabei noch ein paar Chancen ausließ. Allerdings kommen „meine Jungs immer besser in Fahrt“, so Sauer. Was sich am Sonntag auch beim Sieg gegen den Tabellendritten Türkspor zeigte. Dazu wird die Verletztenliste kürzer, sodass der Coach bis zum Rundenende auf jeden Fall noch den einen oder anderen Punkt mitnehmen möchte. Damit der TSV nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch mit dem Relegationsplatz gar nichts mehr zu tun haben wird. „Wir ergeben uns nicht kampflos“, schmunzelt Sauer. Aus einer starken Defensive heraus wollen die Gäste „schnell zu Kontern kommen“ und damit den sicherlich stark aufspielenden Bürstädtern Paroli bieten.

Quelle: Odenwälder Zeitung