• 1
  • 2
  • 3
  • 4

Termine

Jul
27

27.07.18 19:30 - 21:00

Aktueller Spieltag

Sonntag: 27. Mai 2018 / 15:15 Uhr

svschwanheim 4:5 tsvgrasellenbach
SV Schwanheim - TSV 09

TSV - Webcam

Letzte 2 Stunden

ETW wieder in Favoritenrolle

Heute beginnt beim SV Affolterbach die Wald-Michelbacher Ortsmeisterschaft

Der SV Affolterbach ist in diesem Jahr der Ausrichter der Wald-Michelbacher FußballOrtsmeisterschaft. Diese wartet mit einem Novum auf, denn mit dem Nachbarverein TSV GrasEllenbach ist erstmals eine nicht aus der Überwaldgemeinde stammende Mannschaft mit von der Partie. Der B-Ligist komplettiert das Sechser-Feld, da Türkspor Wald-Michelbach nicht gemeldet hat.
Die sechs Teams spielen in zwei Dreier-Gruppen um den Einzug ins Halbfinale. Hier treffen die beiden Gruppenersten dann am Freitag, 20. Juli, auf die Zweiten der anderen Gruppe. Die Sieger ziehen ins Endspiel ein, das ebenso am Samstag, 21. Juli, ausgetragen wird wie die Partie um Platz drei mit den Verlierern der Halbfinalbegegnungen. Die beiden Gruppendritten bestreiten zuvor das Spiel um den fünften Platz. Am Donnerstag ist für alle Teams spielfrei.
Nach den guten Erfahrungen im vergangenen Jahr wird in der Gruppenphase die Spielzeit auf zweimal 30 Minuten reduziert. Erst ab dem Halbfinale geht es dann wieder über die vollen 90 Minuten, was dann auch für die Platzierungsspiele gilt.
Als Titelverteidiger geht mit der Verbandsligist ET Wald-Michelbach der klassenhöchste Verein ins Turnier. Die Eintracht konnte im vergangenen Jahr in einem spannenden Finale gegen den stark aufspielden B-Ligisten FC Schönmattenwag erst dank eines späten Treffers von Nachwuchstalent Etienne Imsirovic den Sieg unter Dach und Fach kriegen.
Die Elf von Trainer Ralf Ripperger geht auch bei dieser Auflage wieder als Favorit ins Rennen, doch darf man gespannt sein, ob die mit mehreren hochkarätigen Neuzugängen verstärkte SG WaldMichelbach der Eintracht den Erfolg streitig machen kann.
In der Gruppe 1 spielen die SG Wald-Michelbach, der TSV Gras-Ellenbach und der FC Schönmattenwag, in der Gruppe 2 die ET Wald-Michelbach, der TSV Aschbach und Gastgeber SV Affolterbach.

Der Spielplan:

Montag, 16. Juli

  • SG Wald-Michelbach - TSV Gras-Ellenbach (19:00 Uhr)
  • ET Wald-Michelbach - SV Affolterbach (20:15 Uhr)

Dienstag, 17. Juli

  • SG Wald-Michelbach - FC Schönmattenwag (19:00 Uhr)
  • ET Wald-Michelbach - TSV Aschbach (20:15 Uhr)

Mittwoch, 18. Juli

  • TSV Gras-Ellenbach - FC Schönmattenwag (19:00 Uhr)
  • SV Affolterbach - TSV Aschbach (20:15 Uhr)

Freitag, 20. Juli: Halbfinale:

  • Sieger Gruppe 1 - Zweiter Gruppe 2 (18:00 Uhr)
  • Sieger Gruppe 2 - Zweiter Gruppe 1 (20:00 Uhr)

Samstag, 21. Juli

  • Spiel um Platz 5: Dritter Gruppe 1 - Dritter Gruppe 2 (14:00 Uhr)
  • Spiel um Platz 3: Verlierer Halbfinale 1 - Verlierer Halbfinale 2 (16:00 Uhr)
  • Endspiel: Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2 (18:00 Uhr)

Quelle: Odenwälder Zeitung

Ziel: Nicht schlechter als Platz vier

Nach drei starken Neuzugängen will sich der TSV Gras-Ellenbach weiter verbessern und sträubt sich nicht gegen eine Favoritenrolle in der Kreisliga C

18 07 07 vorberichtVerschlechtern will sich Ronny Sauer mit dem TSV Gras-Ellenbach auf keinen Fall. Und nach Platz fünf in der vergangenen Saison nimmt der Fußball-C-Ligist jetzt die vorderen Plätze, von eins bis vier, ins Visier. Auch wenn einige der Konkurrenten die Gras-Ellenbacher angesichts von drei Neuzugängen mit A-Liga-Erfahrung schon in der Favoritenrolle sehen, will sich Sauer davon nicht beeindrucken lassen. Aber: „Das nehmen wir an.“
Torwart Manuel Loipersberger vom TSV Aschbach, Florian Staier vom FC Ober-Abtsteinach und der vom SV Affolterbach zum TSV zurückgekehrte Jonas Guthy schüren natürlich die Gras-Ellenbacher Hoffnungen. Doch Sauer warnt erst einmal davor, dass die C-Klasse von manchem Spieler aus höheren Ligen gerne mal unterschätzt wird. „Geschenkt bekommt man nichts“, sagte der Trainer und erwartet von seiner gesamten Mannschaft, dass sie sich voll reinhängt.
Überhaupt war es zum großen Teil erst der Teamgeist, der den TSV an die Spitze heranführte. Auf und neben dem Platz verstehen sich die Gras-Ellenbacher und konnten so in der vergangenen Saison so manches Spiel noch umbiegen. Bestes Beispiels ist der 4:3-Sieg gegen die SG Riedrode II in der Nachspielzeit nach 0:3-Rückstand. „Egal, wo ich schon war, über die Mannschaft führt der Weg zum Erfolg“, sagte Sauer.
Mit dem Ur-TSVler Marius Steinmann gibt es allerdings einen schmerzhaften Abgang zu verkraften. Nach sieben Jahren, in denen er schon von seinem Wohnort in Mannheim in den Überwald pendelte, schließt sich Steinmann jetzt dem SC Käfertal an. Zudem will Sascha Merseburger aus beruflichen Gründen kürzertreten, was er aber auch schon in der Rückrunde tat. „Wir wollen bis zum Schluss oben mitspielen. Dazu braucht man aber auch Glück und keine Verletzten“, sagte Sauer, der den ersten Ausfall schon zu beklagen hat: Dennis Fink, der in der vergangenen Saison für 26 der insgesamt 111 Tore sorgte und 16 Vorlagen beisteuerte, muss noch einen Kreuzbandriss auskurieren.
Auch wenn Manuel Loipersberger aus zwei Klassen höher zum TSV komme, ist für Sauer das Duell um die Nummer eins nicht im Voraus entschieden. Der 18-jährige Mike Fodor habe nämlich als A-Jugendlicher seine Sache hervorragend gemacht. „Er hat einige Spiele für uns gewonnen“, lobte Sauer den Nachwuchstorhüter, der allerdings in der Vorbereitung im Urlaub ist. Den pfeilschnellen Außen Florian Staier kennt der Trainer noch aus seiner Zeit in Ober-Abtsteinach. Die Trainingszeiten beim TSV passen dem Schichtarbeiter besser, sodass er den Wechsel vollzog.
Auch Jonas Guthy wird mit seiner Schnelligkeit über die Außen für Torgefahr sorgen, zudem sei er ballsicher und abschlussstark. „Als echter Gras-Ellenbacher bringt er auch eine gewisse Emotionalität mit“, meinte Sauer.
Seine Aufgabe wird es sein, die Spieler auch im dritten Jahr weiterzuentwickeln. Einem Routinier wie Marcel Mera, der bereits in der Schweiz in der 2. Liga spielte, brauche er nichts mehr beizubringen. Sauer: „Da bin ich froh, wenn ich von ihm noch etwas lernen kann.“ Doch die jungen Spieler wie beispielsweise Domenik Schäfer, Alex Gavrila oder Leo Trautmann hätten schon große Fortschritte gemacht. Ballkontrolle und die Präsenz auf dem Platz machen Sauer Freude, „und so spielen wir letztendlich auch schneller Fußball.“

Quelle: Odenwälder Zeitung

Gras-Ellenbach spielt eine gute Runde

SV Schwanheim - TSV Gras-Ellenbach 4:5

Eigentlich war das Spiel in der 75. Minute beim Stand von 2:5 schon gelaufen. Doch angesichts der hohen Führung und weil die Hausherren seit der 47. Minute durch die gelb-rote Karte gegen Kunzelmann in Unterzahl waren, kam ein Bruch ins TSV-Spiel. Somit wurde es am Ende unverhofft noch einmal spannend, auch wenn es für beide Teams um nichts mehr ging. „Wir haben teilweise wirklich sehr gut gespielt“, meinte Abteilungsleiter Thorsten Gleich. Die letzte Viertelstunde vor dem Abpfiff wurde aber einfach zu wenig gemacht. Der Sieg geht seinen Worten zufolge aber auf jeden Fall in Ordnung. „Das ist ein toller Abschluss der C-Liga-Saison“, so Gleich. Denn durch das Gronauer Unentschieden fing der TSV das Team auf den letzten Metern ab und belegt nun selbst Platz fünf in der Endabrechnung. Acht Siege in Folge und damit ein fulminanter Endspurt bescherten den Gras-Ellenbachern diesen Rang. „Wir haben viel mehr Punkte als letzte Runde geholt“, so Gleich, der sich sehr zufrieden mit dem Verlauf zeigte.

TSV Gras-Ellenbach: Fodor, Jirat, Steinmann, Mera, Schmitt, Sauer, Schäfer, M. Kunkel, Bihn, Reinhard, Trautmann

Tore: 1:0 Poschlod (20.), 1:1 Sauer (35.), 1:2 Bihn (40.), 2:3 Mirco Müller (45.), 2:4 Steinmann (52.), 2:5 Kunkel (75.), 3:5 Mirco Müller (77.), 4:5 Maik Müller (80.)

Quelle: Odenwälder Zeitung

TSV Gras-Ellenbach ist sehr zufrieden

SV Schwanheim - TSV Gras-Ellenbach (Sonntag, 15:15 Uhr)

"Das letzte Spiel möchten wir gewinnen, um den achten Sieg in Folge zu holen", betonte TSV-Spielertrainer Ronny Sauer. Mit einem Sieg wahrt der TSV die theoretische Chance, doch noch in der Endabrechnung an Gronau vorbeizuziehen und Platz fünf zu holen, sollte sich die SG einen Ausrutscher leisten. "Leider wird uns Dennis Fink doch länger fehlen", bedauert Sauer. DAS MRT zeigte einen Kreuzbandriss. Er hofft, dass der Stürmer baldmöglichst wieder fit ist. "Wir haben uns alle die Pause verdient, denn es war eine ereignisreiche und lange Saison", sagte der Coach. Die Voraussetzungen für die letzte Partie sind gut. Denn am vergangenen Wochenende gegen Riedrode „haben wir das gemacht, was wir uns vorgenommen haben“: schnell und einfach Fußball spielen. Mit der Punkteausbeute hätte es vergangenes Jahr zu Platz drei gereicht. Auch dieses Jahr trennen den TSV derzeit nur drei Punkte von besagtem Platz. „Damit sind wir sehr zufrieden“, so Sauer.

Quelle: Odenwälder Zeitung

Steinmann trifft in seinem letzten Heimspiel

TSV Gras-Ellenbach - SG Riedrode II 5:1

18 05 22 steinmannDas war eine deutliche Sache für den TSV. Nach einer etwas verschlafenen ersten Viertelstunde lief die Tormaschine, die schon dem Tabellenführer ISC Fürth ein Bein gestellt hatte, wieder auf Hochtouren. „Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert“, meinte Abteilungsleiter Thorsten Gleich. Das führte dann auch zu einem „absolut verdienten Sieg“. Der TSV kombinierte gut und hatte auch das nötige Quäntchen Glück beim Abschluss. Dazu gab es noch ein paar Chancen obendrauf wie der Lattentreffer von Kunkel und der Nachschuss knapp übers Tor von Steinmann. Der freute sich, bei seinem letzten Heimspiel in TSV-Trikot noch einen Treffer erzielt zu haben. Das Gras-Ellenbacher Urgestein kickt in der nächsten Saison für einen Mannheimer Verein, wo er inzwischen auch wohnt. „Das ist sehr schade, aber auch verständlich“, so Gleich.

TSV Gras-Ellenbach: Fodor (65. Freudenberger), Jirat, Steinmann, Mera, Sauer, Schäfer, Bihn (53. Schmitt), Gavrila, Trautmann, Reinhard, M. Kunkel (60. Dabdouh)

Tore: 1:0 Trautmann (32.), 2:0 Sauer (39.), 2:1 Heidenreich (43.), 3:1 Steinmann (48.), 4:1 Bihn (58.), 5:1 M. Kunkel (60.)

Quelle: Odenwälder Zeitung

Starke Mannschaft trotz Verletzungspech

TSV Gras-Ellenbach - SG Riedrode II (Sonntag, 15.15 Uhr)

18 05 18 mera reinhardtDer TSV will den siebten Sieg in Folge holen. „Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir keine Spiele abschenken und keine Wettbewerbsverzerrung betreiben wollen“, betont Spielertrainer Ronny Sauer. Riedrode ist aktuell noch unten dabei und die SG-Gegner „werden sich auf uns verlassen“. Deshalb will die Elf die Begegnung gewinnen. Wer aufläuft, muss sich noch herausstellen. „Wir werden eine starke Mannschaft aufbieten“, hebt Sauer trotz der vielen Verletzten hervor. Seiner Mannschaft macht er nach der letzten Partie beim ISC Fürth ein großes Kompliment, wie sie dieses Spiel angegangen ist. „Wir haben ohne Angst agiert und dem ISC in der eigenen Hälfte das Leben schwer gemacht.“ Gerade wie die Jungs mit Rückschlägen (dem schnellen 0:1 und den vielen Ausfällen) umgegangen sind, zeigt, wie gefestigt sie mittlerweile sind, sagt er. Wenn man bedenkt, dass der TSV mit Dennis Sauter und Julian Schmitt Ausfälle kurz vor der Partie sowie während des Spiels wie Björn Scheuermann (Knöchel), Dennis Fink (hat sich die Kniescheibe gebrochen) und später noch Sauer selbst (Oberschenkel) zu verdauen hatte, dann spricht das für eine super Energieleistung. „Wir sind stolz auf die Mannschaft“, lobt er die Elf im Namen des Vereins.

Quelle: Odenwälder Zeitung

TSV sorgt für neue Spannung

Nach dem Gras-Ellenbacher 4:3-Sieg beim ISC Fürth hat der Tabellenführer in der C-Liga nur noch einen Punkt Vorsprung auf Türkspor WaldMichelbach

18 05 14 sauerEs wird eng für den ISC Fürth an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga C. Lange Zeit schien es so, als wären die Fürther der unschlagbare Überflieger, dem keiner das Wasser reichen könnte. Jetzt machte der TSV Gras-Ellenbach das Rennen um die Meisterschaft durch den 4:3-Sieg in Lörzenbach wieder spannend. Denn Türkspor Wald-Michelbach ist somit einen Punkt an die Fürther rangerückt.

„Das war eines der schlechtesten Spiele der Saison“, meinte ISC-Spielausschussvorsitzender Teoman Asar. „Wir sind in der Abwehr geschwommen und haben viele Fehler gemacht“, kritisierte er. Dazu kam die mangelnde Chancenverwertung. Für drei Tore brauchten die Einheimischen mehr als doppelt so viele Chancen, während der TSV deutlich effizienter agierte. Die Gäste verstanden es außerdem gut, die Anspielstationen der Hausherren im Mittelfeld zuzumachen, sodass dieser gar nicht richtig zur Entfaltung kommen konnte. Nach einem guten Beginn und der Führung ging danach die Konzentration flöten. Somit konnte der ISC das 1:0 nicht lange halten. In der zweiten Hälfte hatte der Tabellenführer noch ein paar gute Möglichkeiten, setzte diese aber nicht in Tore um. Zwar schaffte der ISC immer wieder den Ausgleich, aber nach dem 3:3 war dann Schluss. Den Siegtreffer durch Ronny Sauer konnte man nicht mehr egalisieren. „Unsere Unkonzentriertheiten haben uns den Sieg gekostet“, sagte Asar.

Jetzt hat der ISC in der Tabelle seinen zwischenzeitlich komfortablen Vorsprung verspielt. Die letzten zwei Rundenspiele „müssen wir unbedingt gewinnen“, betonte Asar. Sonst geht Fürth statt Türkspor in die Relegation.

18 05 14 fodor„Das war ein absolutes starkes Spiel“, freute sich TSV-Spielertrainer Ronny Sauer. „Wir waren dem Gegner von Anfang an ebenbürtig.“ Für ihn ist der Sieg eine Bestätigung der „klasse Leistung“, die das Team in den vergangenen Wochen zeigte. Obwohl sich zwischenzeitlich Akteure verletzten, der Kader dünn war und Ersatztorhüter Freudenberger sogar in den Sturm musste, kämpfte das Team bis zum Umfallen. Fodor im Tor „hielt alles, was zu halten war und noch mehr“, zollte ihm Sauer ein großes Lob. Den sechsten Sieg in Folge feierte das Team ausgiebig. „Wir sind happy, dass wir die C-Liga kurz vor Schluss noch mal spannend machen können und in dieser Weise positiv von uns reden machen“, sagte er.

ISC Fürth: Asar, O. Hanci, A. Kemanci, Ataman, Erdogan, Yapicilar, Cermjani, Dalcicek, K. Kemanci, Kara (46. V. Gözübüyük), Türkay (70. Süleyman)

TSV Gras-Ellenbach: Fodor, Steinmann, Mera, Sauer (65. Scheuermann, 80. Sauer), Schäfer, Bihn, Scheuermann (42. Jirat), Fink (43. M. Kunkel), Gavrila, Trautmann, Reinhard

Tore: 1:1 Trautmann (10., Eigentor), 1:1 Sauer (24.), 1:2 Schäfer (30.), 2:2 K. Kemanci (35.), 2:3 Steinmann (60.), 3:3 Türkay (75.), 3:4 Sauer (82.)

Quelle: Odenwälder Zeitung

Der ISC muss erst einmal an Gras-Ellenbach vorbei

TSV will es in der C-Liga noch etwas spannend halten

Ein weiteres Spitzenspiel in der Fußball-Kreisliga C steht an. Tabellenführer ISC Fürth trifft zu Hause (Sonntag, 15.15 Uhr) auf den Sechsten TSV Gras-Ellenbach, den aber nur drei Zähler vom vierten Platz trennen. Außerdem legten die Gäste mit fünf Siegen in Folge in den vergangenen Spielen eine beeindruckende Serie hin. ISC-Spielausschussvorsitzender Teoman Asar ist deshalb gewarnt. Natürlich will sich der Liga-Erste nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Aber: „Um unser Ziel zu erreichen, müssen wir weiterhin unsere Hausaufgaben mit voller Konzentration und Sorgfalt erledigen“, betont er. Deshalb muss das Team auch gegen GrasEllenbach an seine Grenzen gehen. Der ISC darf sich keine Unsicherheiten oder Nachlässigkeiten erlauben, wie sie in den vergangenen Partien immer mal wieder zu sehen waren. In unguter Erinnerung ist den Fürthern noch das Unentschieden in Gronau. „Gras-Ellenbach ist ein ernst zu nehmender Gegner“, weiß Asar. Die Offensive des TSV ist sehr laufstark und eingespielt. „Wir hoffen auf drei Punkte“, meint er.

„Jetzt steht uns die Übermannschaft der C-Klasse gegenüber“, hebt TSV-Spielertrainer Ronny Sauer hervor. Von der Tabelle her eigentlich eine klare Angelegenheit für den ISC. „Aber wir haben keine Angst und gehen mit Überzeugung in dieses Spiel.“ Die Gras-Ellenbacher wollen Türkspor Wald-Michelbach die Chance bieten, noch einmal Chancen auf den Meistertitel zu haben. Wenn der ISC die Meisterschaft haben will, „dann muss er an uns vorbei“. Nach fünf Siegen in Folge ist der TSV voller Selbstvertrauen.

Drei Zugänge mit Erfahrung aus der A-Liga

Torwart Manuel Loipersberger, Jonas Guthy und Florian Staier verstärken den TSV Gras-Ellenbach / Sauer und Ulrich bleiben Trainer

18 05 09 loipersbergerFußball-C-Ligist TSV hat seine Planungen für die nächste Saison bereits abgeschlossen. Die Devise „Gras-Ellenbacher sollen in Gras-Ellenbach spielen“ wurde bei den Neuzugängen konsequent umgesetzt, freut sich Abteilungsleiter Thorsten Gleich. Drei Spieler, die bereits in früheren Jahren beim TSV kickten oder einen Bezug zur Elf haben, stoßen von höherklassigen Mannschaften dazu. Außerdem bleibt Spielertrainer Ronny Sauer in der Saison 2018/2019 mit im Boot. Er geht in seine dritte Amtszeit als Trainer. Ihm zur Seite wird weiterhin Robert Ulrich als Co-Trainer stehen.

„Für die neue Saison können wir tolle Neuzugänge präsentieren, die charakterlich und sportlich perfekt zum TSV passen“, betonen Sauer und Gleich. Mit Manuel Loipersberger wird ein waschechter Gras-Ellenbacher vom A-Ligisten TSV Aschbach zum Team stoßen. „Manuel ist für uns ein absoluter Glücksgriff“, so der Spielertrainer. Der 26-jährige Torwart wird der Mannschaft mit seiner Erfahrung helfen. „Er ist reaktionsschnell und spielt sehr gut mit“, sagt Gleich. Loipersberger habe in den letzten Jahren eine klasse Entwicklung durchgemacht. Mit ihm, Mike Fodor und Bastian Freudenberger verfügt der TSV über starke Torhüter, die sich jetzt gegenseitig pushen sollen, hebt Sauer hervor. Mit Jonas Guthy hat sich ein weiterer Gras-Ellenbacher für den TSV entschieden. Der 22-jährige Flügelflitzer ist vielseitig einsetzbar und kommt vom B-Ligisten SV Affolterbach. „Man hat von Anfang an gespürt, dass er Riesenlust hat, bei seinem Heimatverein zu kicken“, betont Gleich. „Immerhin haben wir auch drei Jahre versucht, ihn wieder zurück zu uns zuholen“, schmunzelt Sauer. Florian Staier spielte schon in der JSG mit Markus Kunkel, Jonas Guthy und Dennis Reinhard zusammen. Er wechselt vom A-Ligisten FC Ober-Abtsteinach zum TSV. Der 22-jährige Außen war dort vier Jahre aktiv. Wegen Schichtarbeit konnte er nicht mehr regelmäßig trainieren. Dies wird ihm aber beim TSV wieder ermöglicht, da der Trainingsbetrieb ab kommender Saison früher startet und er selbst bei Nachtschicht mitmachen kann. „Florian ist vielseitig einsetzbar, schnell und trickreich“, freut sich der Spielertrainer. „Er wird uns qualitativ weiter nach vorne bringen.“ Der Siedelsbrunner kennt Julian Schmitt und Ronny Sauer außerdem aus der gemeinsamen Zeit beim FCO.

Haberzettl steht öfter bereit

Ab Sommer wird auch Bastian Haberzettl wieder zur Mannschaft stoßen. Er gehört bereits zum Kader und half dieses Jahr während der Verletztenmisere ab und an aus. Ihm war jedoch berufsbedingt ein größeres Engagement nicht möglich. Haberzettl wird jedoch ab Sommer eine neue Arbeitsstelle antreten und dadurch dem TSV wieder öfter zur Verfügung stehen.

„Unser Ziel war es, die Mannschaft weiter qualitativ zu verbessern und dies ist uns glücklicherweise gelungen“, ergänzt Thorsten Gleich. Im Training zählt man durchschnittlich 15 Spieler. „Dies ist schon sensationell für einen C-Ligisten“, lacht er. Die Spieler seien voller Elan dabei. Ihre Weiterentwicklung sei klar erkennbar. Wenn die schlechten Spiele minimiert werden, könnte ein besserer Platz als in der aktuellen Runde drin sein, hoffen Sauer und Gleich. Aktuell belegt der TSV Platz sechs , aber nur einen Punkt hinter dem Viertplatzierten der C-Liga. „Dieses Jahr waren wir in den Spitzenspielen nie schlechter, sondern haben immer auf Augenhöhe agiert“, sagt Sauer. Daher sollte es das Ziel sein, nächstes Jahr auch tabellarisch weiter nach oben zu klettern.

18 05 09 staier„Es gab nicht lange zu überlegen“, sagt Spielertrainer Sauer zur Fortsetzung seiner Tätigkeit beim TSV. „Die Voraussetzungen stimmen.“ Der Zusammenhalt sei unglaublich. Es war von Anfang an sein Ziel, eine Mannschaft zu entwickeln, an der Gras-Ellenbach seine Freude hat. Dies sollte nicht nur durch das Fußballspiel definiert werden, ergänzt Thorsten Gleich. Es ist für Sauer immens wichtig, „dass sich auch das Umfeld mit einer Mannschaft identifizieren kann“. Dies sei momentan gegeben, weshalb sich seiner Beobachtung nach immer mehr Zuschauer auf dem Sportplatz einfinden. Die Spieler gestalten auch das Vereinsleben mit und seien stets präsent.

Quelle: Odenwälder Zeitung

„Ein richtiger Kuhacker“

SV Zwingenberg - TSV Gras-Ellenbach 0:2

Das waren katastrophale Platzverhältnisse. „Ein richtiger Kuhacker“, schimpfte TSV-Spielertrainer Ronny Sauer. Mit Fußball hatte das seiner Meinung nach nichts zu tun. Deshalb wäre er in der ersten Hälfte sogar mit einem 0:0 am Ende zufrieden gewesen. In der Pause merkte Sauer aber, dass noch was geht und impfte sein Team entsprechend. Die umgestellte Taktik mit langen Bällen nach vorn hatte Erfolg. Erst verwandelte Mera einen an Fink verschuldeten Elfmeter, dann schlug der Gefoulte in der 90. Minute selbst noch einmal zu. „Das war ein hochverdienter Sieg“, sagte Sauer. Denn die Gastgeber hatten seiner Zählung nach nicht eine einzige Torchance. Seit der Systemumstellung vor ein paar Begegnungen „greift die Defensive“, freute sich der Coach. Fünf Siege wurden in Folge eingefahren.

TSV Gras-Ellenbach: Fodor, Jirat, Mera, Schmitt, Sauer (75. M. Kunkel), Bihn (50. Steinmann), Sauter, Reinhard, (24. Schäfer), Fink, Gavrila, Trautmann

Tore: 0:1 Mera (57., Elfmeter), 0:2 Fink (90.)

Quelle: Odenwälder Zeitung