• slider2.jpg
  • slider1.jpg
  • slider3.jpg

Termine

12 Aug
(FS) SV Lörzenbach (H)
12.08.20 19:00
14 Aug
19 Aug
(FS) TG Jahn Trösel (A)
19.08.20 19:30

Aktueller Spieltag

Kreisliga B Bergstraße
So.: 8. März 2020 / 15:15 Uhr

sghuettenfeld 3:1 tsvgrasellenbach
SG Hüttenfeld - TSV 09

TSV - Webcam

Letzte 2 Stunden

Coronavirus INFO

!-!-! WICHTIGE TSV INFORMATION !-!-!

20 03 16 coronaDie Bundesregierung und die Regierungschefs der Bundesländer haben am 16. März 2020 einige Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland vereinbart. Für den Publikumsverkehr zu schließen sind alle öffentlichen und privaten Sportanlagen, ähnliche Einrichtungen und Spielplätze. Der Sportplatz und Spielplatz sind leider mit sofortiger Wirkung gesperrt und dürfen nicht mehr betreten werden. Wir bedauern diese Entscheidung aber sind leider zu dem Schritt gezwungen. Haltet durch und weiterhin allen gute Gesundheit!

Mit sportlichen Grüßen Der Vorstand des TSV Gras-Ellenbach 09 e.V

Gras-Ellenbach lässt zu viele Chancen aus

SG Hüttenfeld - TSV Gras-Ellenbach 3:1

„Wir hatten Chancen ohne Ende“, zeigte sich TSV-Sprecher Thorsten Gleich nach der Niederlage beim Mitaufsteiger frustriert. Die SG schoss dagegen drei Mal aufs Tor und markierte drei Treffer. Dazu kam dann noch ein „angebliches Abseitstor“ durch Dennis Fink in der 45. Minute, das zu dieser Zeit den Ausgleich bedeutet hätte.
Florian Staier, der bereits in der 58. Minute den Anschlusstreffer erzielte, hatte in der 80. Minute die große Möglichkeit auf den Ausgleich, aber SG-Keeper Robin Lammel hielt die Direktabnahme glänzend. Marius Steinmann, von Ronny Sauer freigespielt, vergab später ebenso wie Fink, der am Ball vorbeirutschte. „Das war von uns keine Partie auf höchstem Niveau“, meinte Gleich.
Der TSV leistete sich zu viele Fehlpässe und fing sich die Gegentore durch Konter ein – eine Taktik, die eigentlich die Gäste anwenden wollten: tief stehen und die SG auskontern. Mit einfachen Ballverlusten im Mittelfeld machten es die Gras-Ellenbacher den Einheimischen zu leicht, Tore zu erzielen. „Das hätte nicht sein müssen“, so Gleich. Ein Unentschieden wäre seinen Worten nach leistungsgerecht gewesen.

TSV Gras-Ellenbach: Loipersberger, Stachelski (30. Staier), M. Fink, Gavrila, Schäfer, Steinmann (68. Sauer), D. Fink, Guthy, Reinhard, Kunkel, Fodor (30. Mera).

Tore: 1:0 Rünger (22.), 2:0 Rathgeber (53.), 2:1 Staier (58.), 3:1 Lerchl (61.).

Quelle: Odenwälder Zeitung

Es geht zum Mitaufseiger

SG Hüttenfeld - TSV Gras-Ellenbach (Sonntag, 15.15 Uhr)

Die Gras-Ellenbacher treffen auf einen alten Bekannten, Mitaufsteiger Hüttenfeld. „Ich mag die Spiele gegen Hüttenfeld, weil sie immer intensiv auf einem hohen fußballerischen Niveau sind“, sagte TSV-Spielertrainer Ronny Sauer. „Wir haben in der Vorbereitung sehr viel gearbeitet und hoffen, dadurch die ersten positiven Ergebnisse mitnehmen zu können“, sagte Sauer. Es wird wichtig sein, lange die Null zu halten und das eigene Positionsspiel zu forcieren: „Hierauf haben wir hintrainiert, und ich hoffe, dass das die Mannschaft am Sonntag zeigt.“ Leo Trautmann (Platzwunde) fehlt. Ein Fragezeichen steht hinter Nikolas Helm (krank). Florian Staier hat noch Trainingsrückstand, wird aber zur Verfügung stehen. Marcel Mera kommt erst zur zweiten Halbzeit.

Quelle: Odenwälder Zeitung

Einladung Jahreshauptversammlung

tsv jhv 20 03

Steinmann kehrt zum TSV zurück

Trotz vieler Rückschläge zu Beginn der Saison hat sich Aufsteiger Gras-Ellenbach in der Kreisliga B gut etabliert / Das Trainergespann geht in ein fünftes Jahr

19 12 28 steinmannNach dem Aufstieg „sind wir mittlerweile respektabel in der Liga angekommen“, freut sich Ronny Sauer, Trainer des TSV Gras-Ellenbach. „Ich habe vernommen, dass wir mittlerweile von den Gegnern ernst genommen werden“, schmunzelt er. Mit den bisher erzielten 24 Punkten in der Fußball-Kreisliga B zeigt er sich zum Jahreswechsel zufrieden. Der TSV hat sich schon ein kleines Polster nach hinten erarbeitet und ist somit dem Ziel Klassenerhalt näher gekommen.
Doch genug des Lobes: „Mit den sportlichen Auftritten und dem Spielstil war ich jedoch zu selten zufrieden“, meint der Coach. Er vermutet, dass der Respekt vor der Klasse am Anfang zu groß war. Positionen wurden oft nicht ein- und die Bälle zu lange gehalten, wodurch das Spiel lahmte. „Es wurde zu viel gekickt und weniger Fußball gespielt.“ Dass die Mannschaft mehr kann, hat sie in den Begegnungen gegen Rodau (2:0 – zu dem Zeitpunkt ungeschlagener Tabellenführer), in Weiher (1:1), Affolterbach (6:1), Rimbach (5:1) und Fürth (6:1) gezeigt.
Sauer erwartet, dass die Spieler gut vorbereitet ins erste Training kommen und sie wieder die Lust packt, sich fußballerisch weiterzuentwickeln. Generell „muss ich der Mannschaft aber auch ein Kompliment aussprechen“, will der Trainer nicht zu viel Kritik üben.
Bereits am Anfang wurde sie stark zurückgeworfen und musste in der Hinserie immer wieder mit harten Rückschlägen kämpfen. So kämpfte Kapitän Domenik Schäfer die ersten Wochen mit hartnäckigen Rückenproblemen. Julius Klute, der neue Mittelfeldmotor, verletzte sich am Knie und konnte noch kein Spiel machen. Markus Kunkel (mit 40 Treffern vergangene Saison unverzichtbar) konnte in der Hinserie nur zwei Begegnungen absolvieren. Mittelfeldabräumer Alex Gavrila fehlte nach einer umstrittenen Roten Karte mehrere Wochen. Florian Staier, letztes Jahr bester Torschütze, fiel mit Knieproblemen acht Wochen aus. Björn Scheuermann zog nach Frankfurt und konnte seither nicht mehr trainieren. Hinzu kamen viele Verletzte sowie Schichtarbeiter Woche für Woche. „Wir konnten kein Spiel mit der gleichen Mannschaft beginnen“, bringt es Sauer auf den Punkt. „Es war klar, dass wir hierdurch nicht ganz in den Rhythmus kamen und unser Ballbesitzspiel nicht im gewohnten Stil forcieren konnten.“ Dafür hat es die Mannschaft aber sehr gut gemacht, lobt er. Die Tabellenkonstellation spricht da eine klare Sprache. Als Sauer vor vier Jahren in Gras-Ellenbach antrat, hatte er einen Wunsch und ein Ziel: „Gras-Ellenbacher sollen in Gras-Ellenbach spielen.“ Genau dieses Ziel verfolgt er hartnäckig und ist froh, „dass sich immer mehr für diesen Weg entscheiden“. Im Spiel des Jahres gegen Türkspor standen sieben Gras-Ellenbacher in der Startelf, zwei weitere saßen auf der Bank, zwei andere waren nicht im Kader, erläutert er.
Mit Marius Steinmann kommt nun noch ein Urgestein wieder zu seinem Stammverein zurück. Der Wahl-Mannheimer hat gemerkt, was ihm fehlt, und bricht nach eineinhalb Jahren beim SC Käfertal seine Zelte dort ab, „um wieder bei uns zu sein“, ist der Coach erfreut. Seine Dynamik und seine Führungsqualitäten „werden unserem Spiel guttun und machen uns offensiv sowie defensiv noch mal unberechenbarer“.

Nikolas Helm kommt vom SV Fürth

Zusätzlich konnte der TSV das 18-jährige Talent Nikolas Helm für sich gewinnen. Der kommt ebenfalls aus Gras-Ellenbach und könnte noch A-Jugend beim SV Fürth spielen. „Er hat sich trotzdem für uns entschieden und ist bereits jetzt superintegriert“, sagt der Trainer. Er wird sicher noch etwas brauchen, um sich den Spielstil anzueignen und körperlich mitzuhalten. „Seine Ansätze sind jedoch stark“, hat er beobachtet. Abgänge sind nach derzeitigem Stand keine zu verzeichnen, hebt der Coach die Verbundenheit mit Gras-Ellenbach hervor.
Der Verein, Co-Trainer Robert Ulrich und Sauer selbst waren in sehr guten Gesprächen mit Blick auf die kommende Saison. Der TSV versucht sich stets weiterzuentwickeln und dementsprechend sind auch das Ansehen und die Wertschätzung im und um den Verein immer weiter gewachsen. „Robert und ich wie auch meine Familie fühlen uns beim TSV sehr wohl, weshalb wir auch in das fünfte Jahr als Trainergespann gehen werden“, ist Sauers Zukunft bereits geklärt.
Ende Januar startet die Vorbereitung. Dann gibt es zusätzlich zum Training immerhin sieben Freundschaftsspiele, bis sich der TSV im Rundenauftakt am 8. März mit dem anderen Aufsteiger SG Hüttenfeld misst.

Quelle: Odenwälder Zeitung

Umkämpft, aber durchweg fair

TSV Gras-Ellenbach - Türkspor Wald-Michelbach 4:1

Deutliche Sache für den TSV im ÜberwaldDerby, auch wenn es insgesamt kein hochklassiges Spiel war: Gegen Türkspor Wald-Michelbach gewann Gras-Ellenbach 4:1. Nachdem Dennis Proyer in der 49. Minute wegen Meckerns die GelbRote Karte gesehen hatte, spielten die Gastgeber in der restlichen Zeit ihre Überlegenheit aus. „Wir gehen beruhigt in die Winterpause“, sagte TSV-Sprecher Thorsten Gleich. Allerdings sah er eine sehr zerfahrene Partie „auf C-Klassen-Niveau“, weshalb er sich vor allem über die drei Punkte freute und schnell einen Haken unter die Begegnung machen wollte.
Türkspor agierte seiner Beobachtung nach viel mit langen Bällen und die Einheimischen fanden dagegen kein adäquates spielerisches Mittel. „Wir kamen einfach nicht richtig in Schwung“, meinte Gleich. Vielleicht war auch der etwas angefrorene Platz dabei hinderlich, dass sich eine ansehnliche Begegnung entwickelte. „Umkämpft, aber durchweg fair“ war seinen Worten zufolge das Spiel. Die Tore wurden schön herausgespielt, lobte er. Der TSV hätte den Sack aber früher zumachen können. In der 46. Minute stand Domenik Schäfer frei vor dem Tor, in der 60. war es Dennis Fink, der allein auf den Kasten von Levent Salimov zulief.
Die Gastgeber sind vor der Winterpause endgültig im Mittelfeld angekommen und haben sogar Mitaufsteiger Hüttenfeld überholt, das nur Unentschieden in Schönmattenwag spielte. Für Türkspor geht die Reise jedoch derzeit abwärts. Aber immerhin sind es noch fünf Punkte Abstand zum Abstiegsrelegationsplatz.

TSV Gras-Ellenbach: Fodor, Mera, Gavrila, Sauer (33. Trautmann), Schäfer (53. Dastan), Staier, Gandenberger (45. Reinhard), Fink, Guthy, Kunkel.

Türkspor Wald-Michelbach: Salimov, Jirat, Proyer, Tunca, Semih, Baris, Jamac, N. Bekyigit, S. Bekyigit, Tekin (39. Kartalci), K. Keskin.

Tore: 1:0 Kunkel (9.), 2:0 Schäfer (10.), 2:1 S. Bekyigit (30., Elfmeter), 3:1 Guthy (46.), 4:1 Fink (87.).

Quelle: Odenwälder Zeitung

TSV nimmt sich Derbysieg fest vor

19 11 29 finkdVor zwei Jahren standen sich beide Teams noch in der Fußball-Kreisliga C gegenüber, jetzt findet das Überwald-Derby des TSV Gras-Ellenbach gegen Türkspor WaldMichelbach am Sonntag (14.15 Uhr) in der Kreisliga B statt. „In Lampertheim bei der Olympia haben wir uns zuletzt leider den Schneid abkaufen lassen“, ärgert sich TSV-Spielertrainer Ronny Sauer, der fehlendes Fair Play bei den Gastgebern kritisierte. „Die Verantwortlichen haben sich nach dem Spiel bei mir entschuldigt“, sagte Sauer.
Die Begegnungen gegen Türkspor sind immer hart und umkämpft, „aber immer fair“, so Sauer: „Wir wollen unser letztes Heimspiel gewinnen, um eine tolle Hinserie positiv abzuschließen“; Marcel Mera wird wieder im Kader stehen.
Nach dem 3:3 zu Hause im Hinspiel setzt Türkspor nun auf Sieg, denn dann würde die Elf das Jahr vor Gras-Ellenbach abschließen und den Abstand nach unten vergrößern. Zur Not wäre der sportliche Leiter Taylan Sönmez aber auch mit einen Punkt zufrieden. Allerdings fehlen viele wichtige Kräfte wie Assad Jamac, Tamer Keskin und Tolga Palantekin. Das Team will die Partie so angehen wie in Hüttenfeld, als mit einer Energieleistung ein Remis geholt wurde. „Ich bin immer noch stolz auf meine Jungs“, betonte er.

Quelle: Odenwälder Zeitung

Spielerisch nicht so gut

Olympia Lampertheim - TSV Gras-Ellenbach 2:0

„Wir waren spielerisch nicht so gut wie sonst“, bedauerte der Sportliche Leiter Thorsten Gleich. Sowieso tun sich die Überwälder in dieser Saison auswärts ungewohnt schwer. Dem frühen 0:1 rannte die Elf von Ronny Sauer die komplette Spieldauer hinterher. Es dauerte bis Mitte der ersten Halbzeit, bis der TSV überhaupt ins Spiel gefunden hatte. Die starke Phase hielt bis Mitte der zweiten Hälfte an, ehe dann Lampertheim wieder am Drücker war. Die Olympia hatte über die komplette Partie hinweg mehr und bessere Chancen, beobachtete Gleich. In der 55. Minute ging ein Ball an die Latte des von Mike Fodor gehüteten Tores, danach zeichnete sich der Keeper bei einer 1:1-Aktion aus. Der TSV konzentriert sich jetzt aufs Derby gegen Türkspor Wald-Michelbach am letzten Spieltag vor der Winterpause. „Da wollen wir auf jeden Fall drei Punkte holen“, betonte Gleich.

TSV Gras-Ellenbach: Fodor, Stachelski, Wolf (62. Reinhard), Gavrila, Sauer, Schäfer, Staier, D. Fink, Guthy, Kunkel (46. Scheuermann), Dastan (71. M. Fink).

Tore: 1:0 Ekkerink (9.), 2:0 Hanusch (93.).

Quelle: Odenwälder Zeitung

Mike Fodor rückt ins Tor

TSV Gras-Ellenbach bei heimstarker Olympia Lampertheim

Der Rückrundenauftakt war für den TSV Gras-Ellenbach in der Fußball-Kreisliga B mit dem 6:1 gegen den SV Fürth II gelungen, freut sich Spielertrainer Ronny Sauer. Jetzt erwartet den TSV am Sonntag (15 Uhr) bei der Lampertheimer Olympia aber ein ganz anderes Kaliber. Der Gegner ist heimstark, während „wir auswärts noch nicht die Klasse von letztem Jahr nachgewiesen haben“. Da war der TSV in der Fremde mit Abstand die stärkste Mannschaft.
Sauer beobachtete Lampertheim schon einige Male und sammelte Infos. Der Trainer hofft, dass die Mannschaft an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen kann. Fehlen wird ihm Manuel Loipersberger. Daher wird Mike Fodor im Tor stehen. „Mike zeigt seit Wochen starke Leistungen im Training und ich mache mir da keine Sorgen“, betont er.
Hinter dem Einsatz von Torjäger Jonas Guthy steht allerdings ein dickes Fragezeichen. „Ich hoffe, dass er rechtzeitig fit wird.“ Daniel Stachelski hat wieder voll trainiert, klagt aber noch über Schmerzen. Marcel Mera fällt eventuell arbeitsbedingt aus.

Quelle: Odenwälder Zeitung

Gras-Ellenbacher sind treffsicher

TSV Gras-Ellenbach - SV Fürth II 6:1

Am Anfang taten sich die Gastgeber noch ein wenig schwer, aber dann wurde es eindeutig. Nur wenn in der 29. Minute der Ball statt an die Latte ins Tor gegangen wäre, hätte es beim 3:2 noch ein wenig eng werden können, meinte TSV-Sprecher Thorsten Gleich. Danach aber agierten die Einheimischen klar überlegen. In der zweiten Hälfte gab es noch eine große Zahl an weiteren Möglichkeiten. „Endlich hatten wir mal das nötige Quäntchen Glück“, freute sich Gleich. Nach dem Hinspiel, als der TSV bei der Fürther Reserve unter die Räder kam, war auch noch etwas gutzumachen. Gleich sieht den Dreier als sehr gut für die Moral und als Basis für die weiteren Auswärtsspiele. Inzwischen haben sich die Gras-Ellenbacher auf Platz neun vorgeschoben und den anderen Aufsteiger Hüttenfeld überholt.

TSV Gras-Ellenbach: Loipersberger, Mera (62. Scheuermann), Gavrila, Sauer, Schäfer, Staier, Fink (65. Gandenberger), Guthy, Kunkel (62. Wolf), Fodor, Dastan.

SV Fürth: Fuhrmann, Schumacher, Brehm, Steiger, Bormuth, Güpler, Diefenbach, Dörsam, Zeiß (52. Metzger), Chebib (25. Adam), Vetter.

Tore: 1:0 Fink (14.), 1:1 Vetter (23.), 2:1 Kunkel (27.), 3:1 Guthy (29.), 4:1 Staier (50.), 5:1 Sauer (88.), 6:1 Fink (90.+3).

Quelle: Odenwälder Zeitung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.